PARADONTITIS-THERAPIE: WENN DAS ZAHNFLEISCH HILFE BRAUCHT

psi

Zahnfleischerkrankungen sind sehr weit verbreitet und haben Auswirkungen auf die Gesundheit des ganzen Körpers.


Durch eine Zahnfleischentzündung oder Parodontitis werden das Zahnfleisch und das darunter liegende Gewebe angegriffen. Bakterien besiedeln die Zahnoberfläche unf führen zunächst zu einer oberflächlichen Entzündung und im weiteren Krankheitsverlauf zu Knochenrückgang und Zahnlockerung. Eine effektive Therapie hat im Wesentlichen zwei Ziele: die Bakterien als Verursacher der Krankheit beseitigen und die Entzündung stoppen.

In manchen Fällen ist es ausreichend regelmäßig eine professionelle Zahnreinigung durchführen zu lassen und die eigene Mundhygiene zu optimieren. Wir beraten Sie sehr gerne individuell zu den für Sie passenden Mundpflegeprodukten und Techniken. Denn Zahnpflege ist viel mehr als nur putzen.


Wenn die Erkrankung zu weit fortgeschritten ist oder die Zahnfleischtaschen zu tief sind, wird eine Parodontosebehandlung notwendig. Dabei werden die Bakterien in örtlicher Betäubung unterhalb des Zahnfleisches entfernt, indem die Zahnoberfläche mit geeigneten Instrumenten gründlich gereinigt und geglättet wird. Unterstützend dazu ist die Keimreduktion und Blutstillung mit einem modernen Laser sehr zu empfehlen, da hiermit ein deutlich besserer Behandlungserfolg erzielt werden kann und die Heilung beschleunigt wird. 

Zur Sicherung des Langzeiterfolgs sind regelmäßige, professionelle Zahnreinigungen nötig.

Wir lassen Sie nicht mit ihrem Problem allein.